impressum links datenschutzerklärung

Fallbeispiel – Fehlende Luftdichtigkeit

Energetische Sanierung
vergrößern

Der Bauherr stellt fest, dass es noch während der Fertigstellung des Ausbaus einer neu errichteten Dachgeschoßebene vom Dach her „durchregnet“. Es werden Undichtigkeiten der Dachdeckung, eingedeckt mit Titanzinkblechen, vermutet.
Ein Gutachten zur Schadensermittlung wird beauftragt.

1. Zielvorgabe

Die Zielvorgabe lautete: Bitte überprüfen Sie doch die Dachdeckung auf mögliche Undichtigkeiten. Ermitteln Sie die dafür notwendigen Maßnahmen und Kosten.

Geöffnete Decke
vergrößern

2. Hausbeschreibung/Schadensfeststellung

Es handelt sich um ein in den 60er Jahren erbautes mehrgeschossiges Wohnhaus. Im Rahmen der energetischen Sanierung (Heizung, neue Fenster, WDVS-Fassade) wurde ein weiteres Geschoß mit einer hochwertig ausgestatteten Wohnung aufgesetzt. Die Baumaßnahmen erfolgten ab Spätherbst bis in die Winterperiode hinein. Der erste Feuchteanfall erfolgte kurz nach Einbau der Innendecke durch Abtropfendes Wasser.

3. Beweisaufnahme

Aufgequollene Mineralfaserdämmung
vergrößern

Die Beweisaufnahme ergab folgende Ergebnisse:
Risse bzw. Undichtigkeiten an der Stehfalzdeckung aus Metall konnten nicht festgestellt werden. Dachlüfter waren nicht eingebaut, sodass nur die Unterlüftung Traufe/Traufe möglich ist. Die erforderliche Unterlüftungsebene war aber von der Traufe aus nicht eindeutig auszumachen. Die erste Vermutung war daher, dass hier die mögliche Schadensursache herrührt.
Zur Überprüfung wurde die Innendecke am Feuchtepunkt geöffnet. Dabei stellten sich bereits gravierende Schäden am Unterbau heraus.
Der erforderliche Unterlüftungsraum war durch aufgequollene Wärmedämmung weitgehend verschlossen.

Unzureichende Dachbelüftung
vergrößern

Die innenliegende Dampfsperre war nicht luftdicht angeschlossen sondern nur durch Klammern seitlich angeheftet. Es kam zum Einströmen von warmer Innenluft mit Kondensat Ausfall.
Die Folgen: Aufquellen der Dämmung infolge Durchnässung und bereits unterseitiger Schimmelbefall der Dachschalung. Es gab keine Zusatzmaßnahme gegen das Aufquellen der Dämmung, z.B. durch eine Vlieskaschierung. Da die Schalung oberseitig mit einer Bitumenbahn abgedichtet war ist weiterhin ein Abtrocknen nur unterseitig im Belüftungsraum möglich, der aber verschlossen war.

4. Beurteilung/Schadensbebung

Sanierung
vergrößern

Die gesamte bereits von innen verkleidete Dachdecke musste demontiert und völlig neu aufgebaut werden. Sanierungslösung: Abtrocknung der Holzschalung (Holztrocknung auf 9 +/-3% Gleichgewichtsfeuchte), Einbau einer diffusionsoffenen Unterspannbahn, seitlich fixiert gegen erneutes Aufquellen der Dämmung und zur Sicherstellung des Unterlüftungsraumes, Dämmungseinbau, Einbau der Luftsperre/Dampfsperre, erneuter Einbau der Unterdecke.

5. Kosten

Einbau Luftdichtigkeits- und Dampfsperrfolie
vergrößern

Die Kosten waren von der ausführenden Firma komplett zu übernehmen. Der Schaden lag mit Mietausfall und Zinslast bei den Banken für fast 6 Monate bei über 25.000 €.

 

 

 

 

 


vergrößern

Fertigstellung der Dachdecke und des Wohnraumes




zum Seitenanfang


zum Kontaktformular

Objekt des Monats

Theaterneubau Hans Otto Theater, Potsdam

Wussten Sie schon, dass ...?

  • Fassadenbegrünungen zu starken Bauschäden führen können?
  • Insbesondere bei Selbstklimmern die Tragfähigkeit der Oberfläche vorab zu prüfen ist?
  • Holzoberflächen und Fachwerk wegen der periodischen Bauunterhaltung (Holzschutz) ungeeignet sind?
  • Ständig feuchtebelastetes Mauerwerk (zum Beispiel Giebel Westseite) ungeeignet ist, da die Begrünung die Austrocknung behindert und der Wärmeschutz reduziert wird?
  • Die Oberfläche auf mögliche Reinigung von der Fassadenbegrünung vorab zu überprüfen ist? Haftscheiben oder Haftwurzeln sollten keine bleibenden Schäden verursachen.
  • Bei hinterlüfteten Fassaden auf das Hinterwachsen geachtet werden muss, da hierdurch sowohl die Hinterlüftung eingeschränkt als auch durch Verstärkung von Astwerk infolge Wuchs ganze Fassadenelemente abgedrückt werden können?
  • Das bereits das Pflanzloch so auszubilden ist, dass keine Schädigung des Bauwerks im Fundamentbereich bzw. von Ver- und Entsorgungsleitungen auftritt?