impressum links datenschutzerklärung

SERVICE AUSSENWAND – INSPEKTION

Wärmedämmverbundsystem mit Abzeichnung der Dämmstoffhalter
Wärmedämmverbundsystem mit Abzeichnung der Dämmstoffhalter
vergrößern

Sehr geehrter Interessent,

damit sie eine erste Bewertung auf möglichen Handlungsbedarf ihrer Außenwände erhalten, haben wir ihnen eine kurze Checkliste erarbeitet.
Diese erspart nicht die Betrachtung durch den Fachmann, gibt aber erste Hinweise auf notwendige Reparaturmaßnahmen. Durch die Vernetzung verschiedener Gewerke sollte im Vorfeld ein Ingenieur hinzugezogen werden, der dann für die einzelnen Handwerksbetriebe Vorgaben machen kann.

An Außenwänden sind schwerpunktmäßig nachstehende Gewerke tätig:

Beton- / Stahlbetonarbeiten, Maurerarbeiten, Dachdeckerarbeiten (Fassaden hinterlüftet, Abdichtungen Kellerbereich), Fassadenbaufirmen, Putzarbeiten,

Starke Veralgungen und Verschmutzungen eines Wärmedämmverbundsystems an den Stützpfeilern
Starke Veralgungen und Verschmutzungen eines Wärmedämmverbundsystems an den Stützpfeilern
vergrößern

Rollladen- und Jalousienarbeiten, Tischler- und Verglasungsarbeiten, Anstricharbeiten, Metallarbeiten usw. Aber auch diverse Ergänzungen, etwa durch Holz-Rahmenkonstruktionen, speziell im Fertighausbereich kommen hinzu.

Wichtige Normen zur Ausführung und Bemessung sind die DIN 18345 (Wärmedämmverbundsysteme) und die DIN 18516 (Außenwandbekleidungen, hinterlüftet).

Im Zweifelsfall sprechen sie uns an.

Im Menü finden Sie unsere Servicelisten Außenwände für eine erste Inspektion.

 

Starke thermische Verformung einer Aluminiumfassade infolge fehlender Dehnungsausgleicher
Starke thermische Verformung einer Aluminiumfassade infolge fehlender Dehnungsausgleicher
vergrößern

 

 

 

 

 

 

 

Eckdetail, Verformung der Metallfassade
Eckdetail, Verformung der Metallfassade
vergrößern




zum Seitenanfang


zum Kontaktformular

Objekt des Monats

Fassade mit Titanzinkblechen Museumsbau in Köln, Fassade mit Titanzinkblechen

Wussten Sie schon, dass ...?

  • Die Sturmsicherheit von Dächern und die fachgerechte Befestigung seit September 1997 vom Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks geregelt ist?
  • Seit dem 1. Januar 2007 zur Bemessung gegen Windeinwirkungen die neue DIN 1055-4 gilt, die insbesondere bei Flachdächern eine aufwändige Wind-Sogberechnung erforderlich macht?
  • Es mittlerweile in Deutschland verstärkt Orkanbelastungen der Stärke 12 (nach der Beaufort-Skala) und Windgeschwindigkeiten über 200km/h gibt (Beispiel Kyrill, Januar 2007)?
  • Aus diesem Grund alle Dachziegel und Dachsteine fest verklammert werden sollten, und dies nicht erst ab 65° Dachneigung?
  • Dachflächen in verschiedene Belastungszonen einteilt?