impressum links datenschutzerklärung

SERVICE AUSSENWAND – INSPEKTION

Wärmedämmverbundsystem mit Abzeichnung der Dämmstoffhalter
Wärmedämmverbundsystem mit Abzeichnung der Dämmstoffhalter
vergrößern

Sehr geehrter Interessent,

damit sie eine erste Bewertung auf möglichen Handlungsbedarf ihrer Außenwände erhalten, haben wir ihnen eine kurze Checkliste erarbeitet.
Diese erspart nicht die Betrachtung durch den Fachmann, gibt aber erste Hinweise auf notwendige Reparaturmaßnahmen. Durch die Vernetzung verschiedener Gewerke sollte im Vorfeld ein Ingenieur hinzugezogen werden, der dann für die einzelnen Handwerksbetriebe Vorgaben machen kann.

An Außenwänden sind schwerpunktmäßig nachstehende Gewerke tätig:

Beton- / Stahlbetonarbeiten, Maurerarbeiten, Dachdeckerarbeiten (Fassaden hinterlüftet, Abdichtungen Kellerbereich), Fassadenbaufirmen, Putzarbeiten,

Starke Veralgungen und Verschmutzungen eines Wärmedämmverbundsystems an den Stützpfeilern
Starke Veralgungen und Verschmutzungen eines Wärmedämmverbundsystems an den Stützpfeilern
vergrößern

Rollladen- und Jalousienarbeiten, Tischler- und Verglasungsarbeiten, Anstricharbeiten, Metallarbeiten usw. Aber auch diverse Ergänzungen, etwa durch Holz-Rahmenkonstruktionen, speziell im Fertighausbereich kommen hinzu.

Wichtige Normen zur Ausführung und Bemessung sind die DIN 18345 (Wärmedämmverbundsysteme) und die DIN 18516 (Außenwandbekleidungen, hinterlüftet).

Im Zweifelsfall sprechen sie uns an.

Im Menü finden Sie unsere Servicelisten Außenwände für eine erste Inspektion.

 

Starke thermische Verformung einer Aluminiumfassade infolge fehlender Dehnungsausgleicher
Starke thermische Verformung einer Aluminiumfassade infolge fehlender Dehnungsausgleicher
vergrößern

 

 

 

 

 

 

 

Eckdetail, Verformung der Metallfassade
Eckdetail, Verformung der Metallfassade
vergrößern




zum Seitenanfang


zum Kontaktformular

Objekt des Monats

Sparkassenakademie Sparkassenakademie, Potsdam

Wussten Sie schon, dass ...?

  • Schimmelpilzbildung bereits ab 80% relative Luftfeuchtigkeit möglich ist?
  • Es über 150.000 Arten an Schimmelpilzen gibt?
  • Die Schimmelpilzbildung zu über 50% durch konstruktive Mängel (unzureichende Wärmedämmung, Wärmebrücken, fehlende Luftdichtigkeit) und zu 50% durch das Nutzerverhalten wie unzureichendes Lüften, hohe Feuchteproduktion (Pflanzen, Wäsche trocknen usw.) entsteht?
  • Schimmelpilze zwischen –8°C und +60°C ohne Licht wachsen können?
  • Eingedrungene Schimmelpilze in Polster/Möbel in der Regel nicht mehr entfernt werden können und daher die Möbel entsorgt werden müssen?
  • Möglichst keine „Anti-Schimmel“-Produkte eingesetzt werden sollen, da es hier zur Freisetzung von chemischen Wirkstoffen mit entsprechender Gesundheitsgefahren kommt?
  • Eine Ursachenermittlung mit zu vereinbarenden Nachkontrolle immer durch Fachfirmen und einen Sachverständigen durchgeführt werden sollten?